Dublin: Silvester in Irlands Hauptstadt feiern

Auf der grünen Insel zwischen Atlantik und Irischer See können sich Besucher auf einen entspannten Jahreswechsel freuen.

Die Stadt an der Irischen See bietet einiges für ihre Besucher- und vor allen Dingen ständig neues Wetter! Mit rund 500.000 Einwohnern gehört Dublin zwar nicht zu den größten Metropolen Europa’s, bietet dafür eine gemütliche Stimmung und ein einzigartiges Flair. Wer seinen Silvesterurlaub auf der grünen Insel verbringen möchte, sollte vor allen Dingen trink- und wetterfest sein.

In dem Land mit Linksverkehr wird auf ausschweifende Silvesterpartys, wie in Deutschland üblich, eher verzichtet. Ein Grund hierfür ist sicherlich auch das offzielle Verbot von Feuerwerk. Auch wenn hier und da eine Rakete zu sehen ist, kommen Feuerwerkskörper größtenteils nicht zum Einsatz. Trotzdem wird der “New Years Eve“, also der Abend vor dem Jahreswechsel, feucht-fröhlich in den diversen Pubs der Stadt begangen. Die trinkfreudigen Iren freuen sich über ausländischen Besuch und stoßen gerne mit einem Pint Guinness an.

Geschichte und Bildung im Trinity College

Doch allein auf Guinness-trinken sollte sich der Urlaub in Dublin nicht beschränken, denn die irische Hauptstadt bietet eine Unmenge an Aktivitäten und vor allem Geschichte. Einen Besuch sollten Sie auf jeden Fall dem berühmten Trinity College abstatten. Hier studierten bereits helle Köpfe wie Jonathan Swift, Dracula-Autor Bram Stoker, Oscar Wilde und Samuel Beckett. Die Höfe der 1592 gegründeten Universität laden zum entspannten und kostenlosen Spaziergang ein und auch die Bibliothek wartet auf Besucher. Hier können Interessierte nach Herzenslust in jahrhundertealten Schinken blättern. Das im Trinity College ausgestellte Book of Kells ist eine handgefertigte Abschrift der vier Evangelien über 680 Seiten, die um 800 n. Chr. entstand und im Kloster Kells in der Grafschaft Meath aufbewahrt wurde.

Die uralten Gemäuer der St. Patrick’s Cathedral

Ein geschichtsträchtiger und wunderschöner Ort ist auch die St. Patrick’s Cathedral, die mit ihrem wunderschönen Vorhof und zahlreichen alten Bäumen die Besucher in ihren Bann zeiht. Der für Dublin typische gotische Stil zeigt bei dieser Kathedrale sein imposantes Gesicht. Überlieferungen zufolge entstand die Kirche im frühen 13. Jahrhundert, und wurde auf einer Reihe älterer Kirchen aufgebauht. Schauen Sie sich auch das beachtliche, vier Stock hohe Grabmal der Familie Boyle an!

Prunkvolles erleben im Dublin Castle

Die etwa einstündige Führung im Dublin Castle ist ebenfalls empfehlenswert. Die Explosion eines Pulverlagers im 17. Jahrhundert legte einen großen Teil des Schlosses in Schutt und Asche – nur ein einziger Turm aus dem 13. Jahrhundert überlebte. Der prächtige Palast, der nach und nach entstand, war bis 1922 Wohnsitz der britischen Vizekönige in Irland und wird heute zu Repräsentationszwecken genutzt. Bei der Führung werden die prunkvollen Räume und auch der glitzernde Ballsaal gezeigt. Kronleuchter und vergoldetes Mobiliar erinnern an längst vergangene Zeiten.

Von der O’Connell Street auf die Grafton Street und dann zu St. Stephens Green

Zum Einkaufen laden die O’Connell Street und die Grafton Street ein. Während die O’Connell Street in der jüngsten Vergangenheit aufwändig zum Prachtboulevard renoviert wurde, und die berühmte Nadel als Wahrzeichen in ihrer Mitte stehen hat, ist die Grafton Street eine normale Einkaufsstraße mit allen gängigen Geschäften – und tollen sowie preisgünstigen Souvenirshops. Wer nach einem ausgiebigen Shopping-Marathon entspannen möchte, findet genau das Richtige am Ende der Grafton Street. Dort liegt der Park St. Stephens Green – die grüne Insel mitten in der Stadt und eine Oase der Ruhe.

Woher kommt das irische Bier? Die Antwort befindet sich im Guinness Storehouse!

Aber natürlich darf ein Pint Guinness in der Hauptstadt der grünen Insel nicht fehlen. Dazu sollte unbedingt das Guinness Storehouse besucht werden. Hier erfährt man alles über das typische irische Bier, das sich allein schon durch seine schwarze Farbe vom gewöhnlichen deutschen Bier abgrenzt. Ein Teil der in Dublin ansässigen Guinness-Brauerei wurde extra für Gäste umgebaut und zeigt nun in einer höchstinteressanten Ausstellung alles über den Entstehungsprozess von Guinness-Bier. Als Schmankerl obendrauf gibt es für jeden Besucher ein Pint Guinness am Ende der Ausstellung in der Gravity Bar, die im höchsten Stock des Fabrikgebäudes liegt – mit einem atemberaubenden Blick auf Dublin.

Whiskey – eine alte irische Tradition in der Jameson’s Distillery

Auch wenn die Destillerie von Jameson’s Whiskey in Dublin schon lange stillgelegt ist, so lohnt sich ein Besuch der Jameson’s Distillery doch trotzdem. Wer einen Einblick in die hohe Kunst des Whiskeybrennens bekommen möchte, ist hier genau richtig. Und natürlich endet die Führung mit einer kleine Kostprobe. Außerdem bietet der etwa 60 Meter hohe Schornstein der alten Brennerei, der Smithfield Chimney, einen tollen Ausblick bis hin zum Stadtzentrum.

… und abends nach Temple Bar!

Und wer dann noch nicht genug von Guinness und Whiskey bekommen hat, sollte sich abends in das Stadtviertel Temple Bar aufmachen. Temple Bar ist DAS Amüsierviertel von Dublin und bietet zahlreiche Restaurant und typische Pubs. Mulligan’s ist einer der beliebtesten und urigsten Pubs der Stadt. Ein Pint (etwa 0,5 Liter) kostet in den Pubs um und bei 5 Euro. In Temple Bar befindet sich auch die Wall Of Fame mit irischen Superstars wie beispielsweise den Mitglieder der Rockband U2. Wer nach Temple Bar geht, sollte dabei auch die hübsche Ha’Penny Bridge am Südufer des Flusses Liffey überqueren. Der Legende nach musste hier in alten Zeiten ein halber Penny gezahlt werden, wenn man vom einen Ufer des Liffey zum anderen wollte – und so legte sich der Name für die Brücke ganz schnell fest.

Das Wetter an Silvester

Das Wetter auf der grünen Insel lässt in jedem Falle keine Langeweile aufkommen. Nur weil vor fünf Minuten noch die Sonne schien, heißt das nicht, dass es in den nächsten zehn Minuten nicht einen kräftigen Regenguss geben kann. Doch die Einwohner Dublins kennen es nicht anders, und verschwinden beim ersten Tropfen ganz schnell in Hauseingänge oder klappen den allzeit bereitliegenden Regenschirm auf. Eine Regenjacke gehört deshalb zur Grundausstattung bei einem Urlaub in Irland. Im Winter kommt dazu manchmal kräftiger Wind, daher liegen die Temperaturen tagsüber bei 0 Grad bis 10 Grad Celsius – doch lassen Sie sich davon nicht abschrecken! Dublin ist eine Reise wert.

(Bild: © Tobias Kommeter/pixelio.de)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>