London: Neujahr in der britischen Metropole

Party, Pubs und eine Parade ziehen jährlich Tausende zum Jahreswechsel in die britische Hauptstadt.

Kaum ein Ort wäre aufregender, um in das neue Jahr hineinzufeiern als London! Die britische Hauptstadt scheint nie zu schlafen und immer eine neue, aufregende Seite zu präsentieren. Wer sich zusammen mit den Briten und tausenden anderen Touristen aus aller Welt “Happy New Year” wünschen möchte, ist hier genau richtig.

Silvester in London hat eine Menge in sich – nur keine Ruhe! Die beliebtesten Plätze, um den Jahreswechsel mit einer tollen Party zu begehen, ist zum einen der berühmte Piccadilly Circus mit seinen berühmten Leuchtreklamen. Auch im Herzen von London, dem Trafalgar Square mit Nelson Statue und Löwenspringbrunnen, treffen sich die Menschen um eine riesige Party zu feiern. Ein Feuerwerk werden Sie an diesen Plätzen nicht direkt erleben, stattdessen wird das große Silvesterfeuerwerk, dass am London Eye gezündet wird, via Bildschirm zu den Massen übertragen. Um das Feuerwerk um Mitternacht richtig live zu erleben, sollten Sie sich auf einer der vielen Brücken postieren. Eine tolle Sicht hat man besonders von der Victoria Embankment, aber auch die Jubilee Bridge und die Westminster Bridge bieten eine tolle Sicht.

Neujahrsparade mit 500.000 Zuschauern

Zusätzlich bieten die vielen Pubs in der Stadt eine tolle Atmosphäre, um in das neue Jahr hineinzufeiern. Wer dann am nächsten Tag noch Kraft hat, sollte sich unbedingt die Neujahrsparade anschauen. Über 10.000 Teilnehmer präsentieren die insgesamt zwanzig Londoner Stadtteile und Länder aus der ganzen Welt. Ausgangspunkt für die Parade ist das Ritz Hotel, dort geht es um 11.45 Uhr am Neujahrstag los. Die Route führt die Teilnehmer zum Piccadilly Circus, und dann über die Lower Regent Street, Waterloo Place, Pall Mall, Cockspur Street, den Trafalgar Square und Whitehall hin bis zum Parliament Square und endet vor Big Ben. Gut eine halbe Million Schaulustige kommen in jedem Jahr, daher wird empfohlen, sich rechtzeitig an der gut drei Kilometer langen Strecke zu postieren.

Geschichte im Alltag: Die Towerbridge

Doch auch nach Silvester lohnt es sich, in der britischen Hauptstadt zu bleiben und London für sich zu entdecken. Die berühmtesten Wahrzeichen Londons sind schnell entdeckt. Dazu gehört unter anderem die Tower Bridge, deren beide Türme aus dem Jahr 1894 wie kaum ein anderes Gebäude für London stehen. Vom Nordturm aus kann man die Tower Bridge für sich entdecken und dank des verglasten Fußgänger-Walkways einen ganz neuen Eindruck der Themse bekommen. Unbedingt anschauen sollte man auch Tower of London, in dem die Kronjuwelen der Windsors ganz sicher aufbewahrt werden. Wer mehr zur Geschichte vom Tower und dem alten London erfahren möchte, kann sich im London Dungeon, dem Gruselkabinett unter dem Bahnhof London Bridge, auf amüsante-schockierende Weise “informieren”. Natürlich gehört auch Big Ben zu den Highlights von London. Einmal die berühmten, schweren Glocken des 1854 gebauten Turms zu hören, ist ein absolutes Muss. Gleich nebenan liegt das Houses of Parliament, in dem die britische Politik bestimmt wird – und in den Pubs rundherum sitzen die Politiker bei einem Pint Bier.

Sight Seeing nonstop mit Downing Street und St. Paul´s Cathedral

Die wohl berühmteste Adresse der politischen Welt ist die 10 Downing Street. Hier lebt traditionell die aktuelle Premierministerin oder der aktuelle Premierminister Großbritanniens seit 1735 und empfängt auch ausländische Regenten und Politiker in dem Reihenhaus. Die Seitenstraße ist allerdings weiträumig abgesperrt und man kann nur einen kleinen Blick auf das Häuschen erhaschen. Wesentlich offener zeigt sich da die altehrwürdige St. Paul´s Cathedral, die bereits im Jahre 604 gebaut wurde, jedoch 1666 abbrannte, und so bis 1711 neuaufgebaut wurde. Wenn Sie sich ins Innere hervorwagen, flüstern Sie einmal in der Whispering Gallery gegen die Wand. Wer auf der gegenüberliegenden, etwa 30 Meter entfernten Seite steht, kann Sie verstehen!

Ein Besuch bei den Windsors im Buckingham Palace

Einen Besuch wert ist auch die Westminster Abbey, in der Hochzeiten und Krönungszeremonien der Herrscher von Großbritannien seit je her abgehalten werden. Zuletzte haben hier Prinz William und seine Kate im April 2011 geheiratet. Wer sich generell für die Familie Windsor interessiert, sollte natürlich den Buckingham Palace nicht verpassen. Dies ist die Stadtresidenz der Queen und ihrem Anhang, vor dem die tägliche Changing the Guard, also eine Wachablösung, stattfindet. Im Winter halten die Soldaten diese Zeremonie allerdings nur alle zwei Tage ab und auch dann nur, wenn es nicht regnet. Ob Elizabeth II. zu Hause ist, können Sie übrigens an den Flaggen erkennen. Weht der britische Union Jack, ist die Queen unterwegs, weht die monarcheneigene Flagge in rot und blau, ist sie zu Hause. Für alle, die nicht genug von den Royals bekommen können, empfiehlt sich auch der Kensington Palace im westlichen Teil des Kensington Garden anzusehen. Hier wohnte Prinzessin Diana bis zu ihrem Tod im Jahre 1997. Eine Besichtigen der Räumlichkeiten ist möglich. Zudem gibt es eine Royal Ceremonial Dress Collection mit den berühmtesten Kleidern der Prinzessin der Herzen.

London im Blick mit dem London Eye

Nach einem ersten Rundgang, oder einer Fahrt in einem der berühmten roten Doppeldecker-Busse, ist es ein schöner Spaß, die riesige, fast acht Millionen Einwohner große Stadt von oben aus zu betrachten. Mit dem London Eye, dem größte Riesenrad der Welt, haben Sie in gut 135 Meter Höhe ganz London im Blick. Wer mit der Londoner Tube, der U-Bahn anreisen möchte: Die Stationen Waterloo und Westminster liegen ganz in der Nähe. Ein weiteres Highlight in London ist Madame Tussaud’s Wachsfigurenkabinett. Auch wenn der Eintritt nicht wirklich günstig ist, ist es doch ein Spaß die Nachbildungen von Robbie Williams, Dalai Lama oder Prinz William zu entdecken. Madame Tussaud’s liegt nahe der Baker Street, wo eine ganz andere britische Persönlichkeit ein Zuhause gefunden hat – zumindest in den Büchern des britischen Schriftstellers Sir Arthur Conan Doyle. Sherlock Holmes’ Haus in der Baker Street Nr. 221B gibt es in Wirklichkeit nicht! Dafür beherbergt Baker Street 239 das spannende Sherlock-Holmes-Museum.

Ehrwürdige Geschichte trifft moderne Kunst

Und Sherlock-Holmes-Museum ist nur eines von vielen Museen, die London seinen Besuchern bietet. Kaum in einer anderen Stadt auf dieser Welt gibt es ein solche enormes Angebot an Galerien und Ausstellungen. Erwähnenswert ist beispielsweise das British Museum, das als beliebtestes Museum der Briten gilt, dabei jedoch nicht nur Nationalmuseum ist, sondern mit verschiedensten Wanderausstellungen punkten kann. Dabei ist das Museum selbst Ort von Geschichte: Im Lesesaal des Gebäudes schrieb Karl Marx “Das Kapital”. Moderne Kunst sehen Sie im Tate Modern. Das ehemalige Kraftwerk bietet auf mehr als 12.000 Quadratmeter Platz, um berühmten, zeitgenössischen Künstlern wie Matisse, Pablo Picasso oder Andy Warhol nach Themen sortiert ein Forum zu geben.

Staunen im Shoppingtempel Harrod’s

Doch London ist nicht nur ein Kultur-, sondern auch ein Shopping-Tempel. Natürlich ist die Oxford Street mit alle den großen Geschäften ein Besuch wert. Auch Harrod’s, das berühmte Luxus-Kaufhaus mit dem größten vorstellbaren Angebot, sollte man von innen gesehen haben. Wer es etwas ruhiger mag, ist in der Carnaby Street mit kleinen Boutiquen gut aufgehoben. Etwas skurriler geht ein Besuch auf dem Camden Market zu. Hier gibt es äußerst interessante Shops, internationales und für Londoner Verhältnisse güstiges Essen, sowie viele verschiedene Menschen wie Punks und Goths, die einfach spannend zu beobachten sind. Auch der Flohmarkt Portobello Road Market, im Trendviertel Notting Hill mit bunten Häusern, gibt shopping-technisch einiges her zum Entdecken – allerdings sollte man versuchen, in der Woche vorbeizuschauen, denn samstags ist hier vor Menschen kaum ein Fuß auf den Boden zu bekommen.

Die grüne Lunge Londons hat viele Gesichter

Ein weiterer Stadtteil voll Charme ist Mayfair, der wohl teuerste Gegend ganz Londons. Den Kern von Mayfair bildet der Shepherd Market mit kleine, verwinkelten Gassen ohne Trubel, aber mit viel Charme. Zum Entspannen lohnt sich auch ein Besuch der Covent Garden Piazza, unweit des westlichen Endes der Oxford Street. Als Treffpunkt vor allem bei den Touristen beliebt, lohnt es sich doch vorbeizuschauen und einen kleinen Bummel zu machen. Auch in den vielen Londoner Parks kann man seine Zeit gut vertreiben. Wer Idylle sucht, ist beispielsweise im Primrose Hill Park genau an der richtigen Adresse. Ein schönen Blick auf den Stadt bekommen Sie, wenn Sie den Primrose Hill erklimmen – was keine besondere Anstrengung darstellt. Am berühmtesten ist wohl der Hyde Park, der sich direkt an Kensington Garden anschließt. Herz ist der Speakers’ Corner, einem Platz, an dem 1872 jeder seine Meinung öffentlich und lautstark äußern darf. Hier befindet sich auch die der Diana-Gedächtnis-Brunnen, der nach ihrem Tod errichtet wurde.

Das Wetter an Silvester

London befindet sich auf der gleichen Höhe wie die norddeutsche Stadt Hamburg und liegt somit in der gemäßigten Klimazone. Das bedeutet, dass es im Winter selten unter den Gefrierpunkt geht – auch wenn es meist sehr kühl ist. Die Temperatur beträgt rund um Silvester im Durchschnitt etwa 4 Grad Celsius. Wer also in London feiern möchte, sollte sich warm anziehne. Mit Schnee müssen Sie bei Ihrem Besuch der Metropole kaum rechnen. Jedoch lässt es sich nicht leugnen, dass London wohl zu den regenreichsten Städten der Welt gehört. Regenjacke und Schirm sollten daher zur Standardausrüstung bei einem Urlaub über Silvester gehören.

(Bild: © Michael Löffler/pixelio.de)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>