Monaco: Elegante Neujahrsparty an der Côte d’Azur

Zwar ist es im Winter ein wenig zu kalt, um am Mittelmeer-Strand zu liegen, trotzdem bietet Monaco zahlreiche Möglichkeiten für einen tollen Urlaub.

Monaco gehört zu den kleinsten Staaten der Welt. Eigentlich ist es nur eine Stadt, mit dem Stadtteil Monte-Carlo, den viele fälschlicherweise für die Hauptstadt von Monaco halten. Dabei ist dies nur der Ort mit der größten Jetset-Dichte im gesamten Land.

Die offizielle Amtssprache in dem 33.000 Einwohner starken Stadt-Staat Französisch. Aber auch mit Englisch oder Italienisch können Sie sich hier problemlos verständigen. Dazu gibt es auch noch das Monegassisch, einem ganz eigenen Dialekt, den nur die echten Einwohner Monaco’s sprechen. Die größte Silvesterparty in Monaco findet alljährlich im Hafen der Stadt, dem Port Hercule, statt. Dort legen DJ’s auf und sorgen für gute Stimmung bei Gästen wie Einheimischen.

Um Mitternacht wird dann ein großes Feuerwerk gezündet, dass noch weit bis ins Landesinnere zu sehen ist. Wer kann, sollte sich zum Jahreswechsel einen Platz auf einer Yacht organisieren. Von der Seeseite aus wird das Feuerwerk zum echten Farbspektakel. Ansonsten spielen sich die meisten Silvesterfeiern meist in geschlossenen Kreisen ab. Wer es ganz exklusiv mag, dem sei der Silvesterball im Kasino von Monte-Carlo ans Herz gelegt.

Spielfreude im Grand Casino

Das Kasino in Monaco’s Viertel Monte-Carlo gehört mit Sicherheit zu den architektonischen Augenweiden des Kleinstaats. Charles Garnier war des ausführende Architekt und wurde von der Fürstenfamilie im Jahre 1878 beauftragt, ein ansprechendes Grand Casino mit tollem Ausblick zu schaffen. Dies ist im wahrlich gelungen: In die Säle des Kasino’s kommt man allerdings nur als über 21-Jähriger hinein. Dafür ist die Ausstattung ein echter Hingucker. Aber auch draußen kann das Kasino punkten. Der große Springbrunnen im Garten und die Terrassen bieten einen wunderschönen Blick auf den Hafen und das Meer.

Der heiligste Ort des Mini-Staats: Die Cathédrale de Monaco

Die Cathédrale de Monaco auf dem Stadtfelsen ist ein wunderschönes Gotteshaus, in dem auch kürzlich Fürst Albert seine südafrikanische Herzensdame Charlene geheiratet hat. Wer einmal die Gräber von dem verstorbenen Fürst Rainier III und seiner berühmten Frau Grace Kelly beziehungsweise Fürstin Gracia Patricia sehen möchte, kann die Tombes des Princes, die Fürstengräber, ebenfalls hier in der Kirche selbst besuchen.

Grüne Gärten und dunkle Höhlen mitten in Monaco

Unbedingt empfehlenswert ist auch der botanische Garten, der Jardin Exotique. Seltene Kakteen wachsen hier seit der Eröffnung des Garten im Jahre 1933. Neben der Aussichtsplattform mit atemberaubendem Blick ist auch die Grotte de l’Observatoire ein echtes Highlight. Etwa 60 Meter tief in den Fels hinein liegen jahrtausende alte Versteinerungen, und mittlerweile hat sich auch das Musée d’Anthropologie Préhistorique hier mit einer Sammlung von Münzen, Schmuckstücken und Knochenfunden eingefunden. Der Jardin Exotique ist im Winter bis zum Einbruch der Dunkelheit geöffnet. Wer noch mehr grüne Ruhe sucht, sollte den Jardin Japonais, den japanischen Garten mit Zen-Atmosphäre mitten in Monaco besuchen.

Kultur in alten Gemäuern: Das Musée Picasso

Pablo Picasso wählte Monaco und ein ehemaliges Schloss der Grimaldis als eines seiner Ateliers. In der vorherigen Picasso-Residenz ist heute ein Museum mit rund 200 Gemälden, Lithografien und Zeichnungen des Künstlers. Doch nicht nur die Werke des berühmten spanischen Malers finden hier ihren Platz. Auch Künstler wie Alexander Calder, Fernand Léger, Amadeo Modigliani, Max Ernst oder Hans Hartung sind mit ihren Werken im Musée Picasso vertreten.

Südfrankreich bietet noch viel mehr

Und sollten Sie schon in der Gegend sein, lohnen sich auch Besuche in Nizza oder der ehemaligen Fischerdorf Saint Tropez, das sich dank Brigitte Bardot zum Lieblingsplatz der High Society in Südfrankreich entwickelt hat. Ein besonderes Naturschauspiel ist der Grand Canyon du Verdon, der hier bis zu 700 Meter tief in den Voralpen liegt. Dank Stauseen wird das smaragdgrüne Wasser des Flusses gehalten, und so zum Lieblingsort für viele Wassersportler, aber auch Wanderer verlieben sich in diesen Ort.

Das Wetter an Silvester

Dank des Mittelmeerklimas kann man in Monaco stets mit milden Wintern rechnen. Die Temperaturen liegen um Silvester bei etwa 10 Grad Celsius. Das ist zwar nicht besonders warm, jedoch kann Monaco in dieser Hinsicht mit Mittelmeer-Flair aufwarten, und so die gefühlte Temperatur noch etwas nach oben schieben.

(Bild: © Manfred Walker/pixelio.de)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>